Lanzarote Romane

Es sind schon viele Romane und Geschichten veröffentlicht worden, die auf Lanzarote spielen. Vom vielleicht bekanntesten Werk „Lanzarote“ von Michel Houellebecq bis hin zu den aktuellen Neuerscheinungen stellen wir Ihnen hier eine Auswahl der interessantesten Lanzarote Romane vor.

Mit einem Klick auf das Cover können Sie die entsprechenden Bücher direkt online bestellen und zusätzliche viele interessante Lesermeinungen lesen.

„Lanzarote“ von Michel Houellebecq

»Eine Woche auf dieser Insel dürfte ganz erträglich sein.« So die Einschätzung des Ich-Erzählers, der eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Autor Michel Houellebecq hat. Doch der Urlaub wird aufregender als erwartet: Auf Lanzarote begegnet er einem phlegmatischen Belgier und einem lesbischen deutschen Paar. Daneben lockt eine mysteriöse Sekte, die die Zukunft der Menschheit im All und in der Biotechnologie sucht … Houellebecqs Sprache bleibt stets so trocken wie die Vulkaninsel, während er in seiner unnachahmlichen Mischung aus Lakonik, Provokation und Melancholie eine Geschichte der kleinen und großen Verführungen erzählt und dabei kein pikantes Detail verschweigt.

„Mararia“ von Rafael Arozarena

Der spanische Roman-Klassiker der auf Lanzarote spielt und sogar verfilmt wurde. Ein Mann reist in das einsame Bergdorf Femes auf Lanzarote. Doch der Lastwagenfahrer, der ihn mitgenommen hat, will ihn nicht hinfahren, sondern lässt ihn Kilometer vorher aussteigen. „Dort passieren Dinge“, meint er nur. In der Hitze steigt der Mann hoch in das Dorf. Und erfährt nach und nach die Geschichte Mararías.

„Neujahr“ von Juli Zeh

Lanzarote, am Neujahrsmorgen: Henning sitzt auf dem Fahrrad und will den Steilaufstieg nach Femés bezwingen. Seine Ausrüstung ist miserabel, das Rad zu schwer, Proviant nicht vorhanden. Während er gegen Wind und Steigung kämpft, lässt er seine Lebenssituation Revue passsieren. Eigentlich ist alles in bester Ordnung. Er hat zwei gesunde Kinder und einen passablen Job. Mit seiner Frau Theresa praktiziert er ein modernes, aufgeklärtes Familienmodell, bei dem sich die Eheleute in gleichem Maße um die Familie kümmern. Aber Henning geht es schlecht. Er lebt in einem Zustand permanenter Überforderung. Familienernährer, Ehemann, Vater – in keiner Rolle findet er sich wieder. Seit Geburt seiner Tochter leidet er unter Angstzuständen und Panikattacken, die ihn regelmäßig heimsuchen wie ein Dämon. Als Henning schließlich völlig erschöpft den Pass erreicht, trifft ihn die Erkenntnis wie ein Schlag: Er war als Kind schon einmal hier in Femés. Damals hatte sich etwas Schreckliches zugetragen – etwas so Schreckliches, dass er es bis heute verdrängt hat, weggesperrt irgendwo in den Tiefen seines Wesens. Jetzt aber stürzen die Erinnerungen auf ihn ein, und er begreift: Was seinerzeit geschah, verfolgt ihn bis heute.

„Das Kind hinter dem Spiegel“ von Brigitte Griehl

Der Spiegel, ein Erbstück von Birgits verstorbener Mutter, fällt eines Nachts von der Wand – ein vergilbtes Foto von einem kleinen fremden Jungen hinter den Scherben – ein unbekannter Name „Pedro Enrique“ aus Lanzarote im Kochbuch der Mutter. Ganz besessen von der Frage, was ihre Mutter verbergen wollte, fliegt Birgit nach Lanzarote.

„Sterne über Feuerbergen“ von Rana Wenzel

Nach dem Ende ihrer Ehe wagt Katharina einen Neuanfang auf Lanzarote. Doch auch auf der Kanareninsel läuft nicht alles wie gewünscht. Ihr attraktiver Arbeitgeber Konstantin gewinnt bald schon zu viel Einfluss auf ihr Leben. Als Katharina sich endlich dagegen zur Wehr setzt, offenbart er seine dunkle Seite. Zum Glück gibt es Sebastian, der sich als hilfsbereiter Freund erweist – und mehr sein könnte, wären da nicht die Schatten der Vergangenheit, die Katharina erst abschütteln muss.

„Last Minute Lanzarote“ von Sibylle Keller

Als hinreißende Single-Urlauberin getarnt, soll Laura für ihren Bruder auf Lanzarote einem Unbekannten wertvolle Geheimpläne abluchsen. Doch auf der Trauminsel sorgen bald allerlei Verwicklungen für Herzklopfen, denn besagter Gauner ist nicht nur äußerst gerissen, sondern auch gefährlich attraktiv. Köstliche Urlaubsromanze „wider Willen“, gespickt mit verrückten Gags und frecher Erotik.

„Katzengeschichten aus Lanzarote“ von Freddy Leon

Sie suchen nach Futter, einem weichen Schlafplatz, einer liebevollen Hand: die heimatlosen Katzen von Lanzarote. Dabei erleben sie die unterschiedlichsten Abenteuer, schließen neue Freundschaften, begeben sich mitunter aber auch in große Gefahr.
Freddy Leon bereiste einst die spanische Insel als Tourist, um dort seine Ferien zu verbringen. Und er ist geblieben. Nicht wegen der schönen Landschaft oder des guten Wetters, sondern für die Straßenkatzen. In „Freddy’s Cathouse“ kümmert er sich um heimatlose Samtpfoten. Nun haben die Katzen ihre Geschichten und Erlebnisse mit Freddy aufgeschrieben, um ihm zu danken – für seinen jahrelangen, unermüdlichen Einsatz.

„Unterwegs auf Lanzarote: Begegnungen auf einer faszinierenden Insel“ von Lothar Scholz

Die Vulkaninsel Lanzarote aus einer etwas anderen Sicht: In einem bunten Strauß von 22 Kurzgeschichten beschreibt Dr. Lothar Scholz, der Lanzarote seit 25 Jahren bereist, eindrucksvolle Begegnungen mit der faszinierenden Landschaft, der einzigartigen Natur, den freundlichen und hilfsbereiten Menschen.
Die Palette der Geschichten reicht von aussichtsreichen Panoramawanderungen, außergewöhnlichen Vulkanbesteigungen, schroffen Küstentouren, genussreichen Spaziergängen durch Lavameere, Besuchen bei Künstlern und Handwerkern bis hin zu überraschenden Stranderlebnissen.

Falls Sie noch andere interessante Lanzarote Romane kennen würden wir uns über einen Hinweis freuen. Gerne nehmen wir neue Titel hier auf.