Teguise – das historische Zentrum

Die Gemeinde Teguise nimmt die größte Fläche der sieben Gemeinden der Insel Lanzarote ein und umfasst neben der ehemaligen Hauptstadt Teguise u.a. die Orte Caleta de Famara, Tahiche, den Touristenort Costa Teguise, Nazaret, Soo, Guatiza und sogar die kleine Inselgruppe Chinijo rund um La Graciosa. Derzeit leben 17.688 Einwohner in der Gemeinde, hinzukommen durchschnittlich 11.000 Touristen pro Monat.

1852 wurde Teguise als Hauptstadt von Arrecife abgelöst und heute gilt die Stadt als einer der schönsten historischen Orte der Insel. Der überaus populäre Sonntagsmarkt verwandelt den ansonsten ruhigen Ort jedes Wochenende in das Mekka der Touristen und Einheimischen. Rund um die Kirche San Miguel und den Plaza de la Constitución kann man an zahllosen Ständen stöbern und die einmalige Marktatmosphäre auf sich wirken lassen.

Die meisten Besucher der Gemeinde sind im Küstenort Costa Teguise untergebracht. Hier finden sich zahlreiche Sandstrände, eine große Anzahl von Hotels und Apartmentanlagen und weitere touristische Infrastruktur wie ein Golfplatz oder ein Wasserpark. César Manrique entwarf in Costa Teguise Teile des ersten 5-Sterne Hotels der Insel und schuf den zentralen Platz Pueblo Marinero. Jährlich wird in Costa Teguise ein wichtiger internationaler Windsurfcup ausgetragen.

Ganz besonders spektakulär und sehenswert ist der Ort Caleta de Famara mit seinem riesigen Sandstrand, der die Gemeinde zum Mekka der Wellenreiter macht. Vom Famarastrand aus hat man auch einen tollen Blick auf die Insel La Graciosa, die per Boot nur vom Norden zu erreichen ist, aber trotzdem zur Gemeinde Teguise gehört. Auf La Graciosa scheint die Zeit stehen geblieben zu sein und neben ganz tolle Stränden kann man hier Ruhe pur genießen: der Autoverkehr ist weitestgehend eingeschränkt und die wenigen Straßen sind lediglich Sandpisten.

In früheren Zeiten wurde die damalige Hauptstadt Ziel mehrerer Piratenangriffe und zum Schutz der Einwohner wurde auf dem nahe liegenden Vulkan Guanapay im 16. Jahrhundert das Castillo de Santa Bárbara erbaut. Heute beherbergt die Festung ein interessantes Piratenmuseum.

Weitere historisch interessante Bauten im traditionellen Ortskern sind das Kloster Convento de Santo Domingo aus dem Jahr 1698, der Palacio Spinola (18 Jh.), ehemaliger Sitz einer bedeutenden Familie direkt im Zentrum, sowie natürlich die dem Erzengel Michael gewidmete Kirche San Miguel (1428). Die Innenstadt von Teguise steht seit den 80er Jahren unter Denkmalschutz.

Schreibe einen Kommentar